Philipp Aebi: «Bezieht Kinder mit ein ins Gespräch über den Tod»

Philipp Aebi, reformierter Spitalseelsorger am Luzerner Kantonsspital LUKS mit DeinAdieu-Autor Martin Schuppli. (Foto: Peter Lauth)
 

Wie gehen Kinder damit um, dass sie schwerkrank sind, sterben müssen? Philipp Aebi, reformierter Spitalseelsorger am Luzerner Kantonsspital LUKS beantwortete die Fragen von DeinAdieu-Autor Martin Schuppli.

Herr Aebi: Wollten Ihre Kinder schon wissen, was der Tod ist, was Sterben heisst?
Philipp Aebi: Als mein Sohn fünf Jahr alt war, fuhr er mit seiner 88-jährigen Urgrossmutter auf der Lenzerheide in einer Gondel aufs Rothorn. Er fragte sie ganz laut: «Urgrossmutter, du musst sicher bald sterben, oder?» Es wurde ganz still in der mit etwa 30 Gästen besetzten Gondel. Alle wollten dem Gespräch der beiden lauschen. Die Urgrossmutter antwortete: «Ja, wir müssen alle einmal sterben, wann das ist, wissen wir aber nicht so genau». Darauf sagte der Junior nach einem Moment des Nachdenkens: «Gäll, dann siehst du ihn». Damit meinte er, sie würde, nachdem sie gestorben sei, Gott, an den sie zeitlebens glaubte, von Angesicht zu Angesicht sehen.

Lesen Sie weiter im Blog von DeinAdieu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Your browser is out of date. It has security vulnerabilities and may not display all features on this site and other sites.

Please update your browser using one of modern browsers (Google Chrome, Opera, Firefox, IE 10).

X